Keine bleibende Stadt


Wo Leben ist, bildet sich Zeit in Sedimenten ab. An einem günstigen Ort entstand einst eine Feuerstelle, eine Hütte wurde darüber gebaut, später ein Haus, daneben ein Pfad, dann eine Metropole. Die Kohle des Feuers ist unter dem Mauerrest eines Hauses, der zum Schotter für den Unterbau der alten Pflasterstraße wurde, die heute überteert ist.

An einem Ort mit besonderer Bedeutung entstand ein heiliger Bezirk, erwuchs daraus ein Tempel, darüber eine neue Kirche, dann wurde versucht, das Himmlische Jerusalem in die Höhe zu bauen.

Unter dem Palast liegt eine untergegangene Welt, darunter eine erloschene Feuerstelle. Sei der Palast noch so mächtig, er wird nicht bleiben.

Es gibt keine bleibende Stadt. 

Palast